• 26. Orientalisches Tanzfestival Europas
  • 26. Orientalisches Tanzfestival Europas
  • 12. Contest Belly Dancer of the World
  • Jetzt Festivalflyer downloaden
  • Tanzreise 2018
  • Tanzkurse/WS & Termine 01/2018
  • Zumba & Bellydance Fitness

Reisebericht "Tanzurlaub - fast perfekt :-)"

Die Reise war traumhaft schön! :-)
Ich hatte schon zu Beginn meiner Bauchtanzkarriere von Tanzreisen gehört, doch da ich wusste, dass diese ziemlich teuer sind und ich zudem bei so einem wunderbaren Mann nicht noch weitere Urlaubszeit ohne ihn verbringen wollte (ich bin ja schon 1 Woche pro Jahr ohne ihn in Taizé, ;-)), habe ich mich nie intensiver mit dem Thema beschäftigt. Erst als meine Mittänzerin und Freundin Delphine letztes Jahr auf Leyla Jouvana's jährlicher Türkeireise dabei war, habe ich mehr zu dem Thema erfahren, vor allem eben, dass man ja nur ca. 2 Std. am Tag Tanzunterricht hat und dass da viele Frauen ihre Männer dabei haben. Welch' Einfall! :-)
Am gleichen Abend fragte ich meinen Traummann, ob er sich so etwas vorstellen könnte und freute mich tierisch über sein JA, *g*. Nachdem wir für 2014 noch keine anderen Urlaubspläne geschmiedet hatten, habe ich dann gleich vorgeschlagen, dass wir als Haupturlaub die Tanzreise Anfang Mai nach Fethiye buchen. Gesagt, getan: Mitte November haben wir uns angemeldet, :-).
Was ich an den Pauschalurlauben liebe, ist das man vorher nicht so viel vorbereiten muss, :-). Nur ein bisschen gegoogelt, was es in der Gegend so gibt und intensiv die Wettervorhersage studiert, ;-).
Ganz einfach war das Packen nicht, da man ja Bauchtanztrainingskleidung braucht inkl. einem Rock zum Schwingen wie Leyla uns per Email angekündigt hatte, sowie meine normale Sportkleidung zum Joggen sowie normale Kleidung für kalte und heiße Tage, da das Wetter Anfang Mai ja noch unbeständig sein kann, sowie gaanz viel Schuhe, etc. *g*
Na jedenfalls war es gut, dass ich auch ein paar warme Schichten eingepackt hatte, da es spätestens Abends immer sehr kühl wurde und ich dann alle mitgebrachten Jacken im Einsatz hatte (wenn auch nur als Decke), :-).
Aber zurück zum Anfang:

Mo., 28.04. - Die Anreise
Da die Zugfahrt im Flugticket inkl. war, sind wir um kurz vor 10 Uhr am Bahnhof Marktoberdorf gestartet Richtung München. Wir waren somit 2 Std. vor Abflug da und sind deshalb nach dem Einchecken gleich weiter zum Gate. Dort erfuhren wir dann, dass der Flug 3 Std. Verspätung hat. Wir bekamen jeder einen € 7,50 Verzehrgutschein, von dem wir zu dem Zeitpunkt dachten, dass er nur an dem Café im Sicherheitsbereich gilt. Dort haben wir es uns an einem Platz mit Tisch gemütlich gemacht und 'Schiffe versenken' ausgepackt, ;-). Zum Glück hatte ich alle Spiele im Handgepäck, *g*. Nach ca. 2 Stunden teilte uns die Durchsage mit, dass der Flug weiter verspätet wäre und wir uns bei einem Schalter im Hauptbereich melden sollten. Wir haben gemütlich zu Ende gespielt und uns dann auf den Weg gemacht. Am besagten Schalter stand ja auch bereits die Schlange der anderen Fluggäste, von denen viele nicht so gechillt waren wie wir, ;-). Der Flug war auf 23.20 Uhr verschoben worden (ursprüngliche Abflugzeit: 14.20 Uhr = 9 Std. Verspätung). Wir hatten dann die Wahl zwischen einem Hotelzimmer oder jeder einen € 15,00 Gutschein, der, wie wir nun erfahren haben, in jedem Laden/Restaurant im ganzen Flughafen eingelöst werden kann, aber halt auf einmal aufgebraucht werden muss, d.h. man kriegt kein Wechselgeld, ;-). Wegen den paar Stunden ins Hotel und zurück (es gab wohl ein Busshuttle mit ca. 15-minütiger Fahrtzeit) wollten wir nicht, daher nahmen wir die Gutscheine und haben es uns in einem Cafe gemütlich gemacht. Dabei hielt ich auch nach einer Steckdose unterm Tisch Ausschau, da mein Handy schon fast leer war und ich das Ladegerät praktischerweise auch im Handgepäck hatte, :-). Dort genossen wir heiße Schokolade und andere Köstlichkeiten während wir unseren Spielemarathon mit Phase10 und weiteren 'Schiffe versenken'-Attacken fortsetzten, :-). Ich hab' nur fest die Daumen gedrückt, dass der Flieger auch Nachts noch starten würde, da ja von 0.00 - 6.00 Uhr kein Flugzeug mehr ab München startet und ich bei einer weiteren Verzögerung den ersten Unterricht am Dienstag um 10.00 Uhr versäumt hätte. Nicht nur, dass dieser der Hauptgrund des Urlaubs war und ich dafür teuer bezahlt hatte, aber wenn ich das erste Viertel der Choreo der ersten Woche versäumen würde, war mir klar, dass ich mir dann die ganze erste Woche schwer tun würde aufgrund der fehlenden Basis, etc. Somit war ich heilfroh, als wir um 23.20 Uhr abgehoben sind, :-). Wir hatten den Sitz am Notausgang bekommen, weil der Flieger komplett voll war (sonst gibt's diesen nur gegen Aufpreis) und uns darüber total gefreut, da wir da beide noch nie gesessen waren. Bei unserem Nachtflug haben wir die großzügige Beinfreiheit dann hauptsächlich beim Schlafen ausgekostet, ;-). Im Flieger wurde ein Sandwich und ein Joghurt ausgeteilt. Diese habe ich mir aufgehoben als Frühstück, damit ich vorm Unterricht um 10 Uhr möglichst lange schlafen konnte, ;-). Der Pilot hat Gas gegeben, so dass wir in nur knapp 2 Std. am Flughafen in Dalaman ankamen. Aufgrund der Zeitverschiebung war es dort aber schon ca. 3.30 Uhr. Dann Koffer einsammeln, ab zum Transferkombi, warten bis alle da sind und dann ab zu den Hotels. Bis wir schließlich an unserem waren war es ca. 5.30 Uhr. Inzwischen hatte es angefangen zu regnen. Nach dem Einchecken brachte uns ein Wagen zum Zimmer. Wir saßen auf einem Anhänger mit Bänken und Regenplane. Genau in dem Moment, wo wir aussteigen mussten, gab es einen Wolkenbruch, *g*. Mit nassen Haaren betraten wir dann unser Zimmer und bekamen erst etwas später die Koffer geliefert. Bis ich also im Bett lag war es schon ca. 6.30 Uhr... Ich stellte meinen Wecker möglichst spät und konnte so noch 2 Std. und 21 Min. schlafen.

Di., 29.04. - Thank God for Coca Cola! ;-)
Die Tasche fürs Training hatte ich vorm Schlafen noch gepackt, so dass ich morgens nur schnell das Flugzeugessen gefuttert habe und mich dann auf die Suche nach dem Trainingsort gemacht habe. Ich wusste von den Reiseberichten anderer, dass die Anlage riesengroß war und sich da viele schon verlaufen hatten, ;-). Deshalb habe ich dafür ausreichend Zeit eingeplant. Wie vermutet waren nämlich die Aussagen der Hotelmitarbeiter beim Einchecken falsch gewesen, ;-). Aber ich fand schon bald die erste Dame mit Tasche und schloss mich ihr an, :-). Ich war also rechtzeitig zum Unterricht da und habe mich darüber wie ein Schnitzel gefreut! Und die Cola aus der Minibar half mir beim 'Jetlag', ;-).
Wir hatten an 8 Tagen je 2,5 Std. Unterricht, somit also 5 unterrichtsfreie Tage. In Vergangenheit hatte man wohl immer 5 x 2 Std. Unterricht gehabt, aber dieses Mal hat es mit der An- und Abreise einiger Teilnehmer nicht anders geklappt. Ich fand es super, noch mehr freie Tage zu haben, :-). Leyla Jouvana macht diese Tanzreise seit 20 Jahren, also ganz genau, da heuer die 20. Reise war und gleichzeitig der 1000. Teilnehmer dabei, :-). Sehr viele der Teilnehmer waren auch schon zum wiederholten Mal dabei.
Somit hatten wir also immer von 10 Uhr - ca. 12.30 Uhr Unterricht (Pausen wurden hinten angehängt bzw. oft kam auch die Reiseleiterin Tara mit Infos zu den Ausflügen zum Unterricht). Deshalb sind wir nach dem Unterricht nur kurz zum Umziehen aufs Zimmer und dann direkt zum Mittagessen, :-). Heute hatte ich aufgrund des Mini-Frühstücks besonders Hunger und aufgrund der Vorstellungsrunde sowie vielen Informationen der Reiseleitung waren wir erst nach 13 Uhr fertig. Thomas lag fast noch im Bett und hat sich dann schnell fertiggemacht, da wir gleich anschließend um 14.30 Uhr mit dem von Tara organisierten Bus zum Markt in Fethiye wollten (immer Dienstags). Wir haben also zügig Mittag gegessen und sind dann gleich aufgebrochen. Ich hielt es für eine gute Idee, gleich in der ersten Woche den Markt zu besuchen, weil wir in der zweiten Woche auf noch heißeres Strandwetter hofften, :-). Heute hatten wir aber auch schönes Wetter und unter den Marktzelten staut sich die Hitze ja immer besonders gut, ;-). Besonders auf dem Obst- und Gemüsemarkt mit den prächtigen Farben und Düften und vielen fremdsprachigen Einheimischen fühlten wir uns dann richtig im Urlaub angekommen, :-). Ca. 17 Uhr brachte uns der Bus zurück ins Hotel, wo wir dann noch ein bisschen die riesige Anlage mit den 3 hoteleigenen Sandstränden erkundeten. Die Hotelanlage befindet sich auf einer eigenen Halbinsel, :-).
http://www.letoonia.com/tr-tr/letoonia/club-hotel-letoonia--fethiye.aspx
Zu den Mahlzeiten saßen die meisten der Reisegruppe immer an zwei großen Tischen zusammen und auch wir setzten uns immer dazu. Das Frühstück hatten wir ja beide ausgelassen und beim Mittagessen hatten wir es sehr eilig gehabt, somit war das Abendessen nun die erste Mahlzeit, bei der wir das oppulente Buffet richtig intensiv und in Ruhe erkunden und auskosten konnten, :-). Und was für eine Pracht da an Speisen und Köstlichkeiten angerichtet wurde! 3 x am Tag! ;-)
Um 21.30 Uhr gab es immer eine 1-stündige Hotelshow, die wirklich hochkarätige Tanzchoreographien, Kostüme und Bühnenbilder beinhaltete. Ich hatte sowas in dieser Form noch nicht gesehen (außerhalb einer Konzerthalle mit gekauften Tickets) und war sehr beeindruckt. Am ersten Abend gab es die Show 'Globus' mit Tänzen aus aller Welt sowie Comedyeinlagen zwischendurch (damit die Tänzer sich umziehen können - wir kennen das ja, ;-)).
Anschließend ab 22.30 Uhr spielte ein Trio Live-Musik am Pool und man traf sich dort meist auch an einem großen Tisch. Da waren auch klasse Musiker mit einer genialen Sängerin am Werk (chillige Songs wie: "Smooth Operator", etc.). Die spielten bis 23.30 Uhr; um die Uhrzeit eröffnete dann die Open-Air-Disco an der Spitze der Halbinsel - am selben malerischen Ort (von 3 Seiten vom Meer umgeben) fand auch unser morgendliches Training statt, :-).
Am ersten Tag sind Thomas und ich aber eher zeitig ins Bett, :-).

Mi., 30.04.
... hab ich' das erste Mal das Frühstücksbuffet gekostet und war gleich überzeugt, ;-)!
Nach dem Unterricht haben wir die Strandtasche fertig gepackt und zum Mittagessen mitgenommen um dann gleich anschließend den Strand zu erobern, doch leider zog es sich dann relativ schnell zu inkl. mehrerer kurzer Schauer. Wir sind dann also statt dessen in den Saunabereich, :-). Vorm Abendessen war ich auch noch Joggen. Geregnet hat es dann nicht mehr. Ich bin runter zum Strand und dann die Strecke am Strand entlang hin- und hergejoggt. In meinem Tempo habe ich von einem Ende der Anlage bis zum Anderen ca. 15 Min. gebraucht. Ich fand's toll, an der Küste entlang zu joggen, das Meeresrauschen zu hören sowie die salzige Luft zu atmen, :-).

Do., 01.05.
... war ich endlich ganz im Meer! :-)
Das Meer hatte angeblich 22°C und es war echt knackig beim Reingehen, aber auch richtig schön und erfrischend wenn man endlich drin war, :-). Thomas war's aber zu kalt, so dass er gar nicht im Meer war.
Ich habe auch die Wasserrutsche direkt ins Meer ausprobieren müssen, aber die Rutsche is' eher a' Klump wie wir im Allgäu sagen würden, ;-). Lt. den Regeln darf man beim Rutschen nur Sitzen, aber kommt dann kaum voran aufgrund der fehlenden Neigung und an jeder geschweißten Stelle rumpelt man voll über die Schweißnaht (= ganz schlecht für die Langlebigkeit des Bikinis, ;-)). Am Schluss reichte mein Schwung wirklich nur grad so, dass ich noch ins Wasser geplumpst bin, *ggg*.

Fr., 02.05. - Ganztagesausflug nach Dalyan
Nach einer kurzen Besichtigung der schönen Felsgräber direkt in Fethiye sind wir zu dem berühmten Schlammbad bei Dalyan, dass angeblich um 10 Jahre verjüngert, :-). Tja, ich war drin, der Bär nicht, ;-). Aber dafür konnte er tolle Fotos von den Anderen und mir schießen, :-). Das Wetter war nicht so warm wie erwartet und aufgrund des Windes sogar leicht kühl, so dass ich aus dem warmen Schlamm gar nicht mehr rauswollte, :-). Auch das 39°C warme Schwefelwasser danach war extrem angenehm - na, bis auf den Duft vielleicht, ;-). Anschließend sind wir mit unserem Boot zum Iztuzu-Strand gefahren. Leider wurde die Sonne von immer mehr Wolken verdeckt und so wurde es mit Fahrtwind richtig kühl auf dem Boot. Alle haben sich in ihre Badehandtücher eingewickelt. Der Bootskapitän führte uns durch ein scheinbares Labyrinth von Schilfgräsern. Kurz vorm Strand sahen wir ein paar von den beeindruckend großen Karettschildkröten = mein 2. Tageshighlight (nach dem Schlamm, ;-)). Der als traumhaft schön beschriebene Sandstrand wirkte bei Wind und Wolken leider weniger einladend. Zumindest der Sand hatte noch etwas Wärme gespeichert, :-). Wir beschlossen aufgrund des Wetters den Aufenthalt vor Ort zu verkürzen und lieber noch einen Stopp am Yachthafen Gocek zu machen. Das war eine sehr gute Entscheidung, :-). In Gocek hatten wir ca. 1 Std. zum Shoppen in den coolen Boutiquen und zum Kaffee Trinken mit Blick auf den exklusivsten Yachthafen der Region und haben dabei den Charm des Städtchens voll eingesogen, :-).

Sa., 03.05. - Covergirl
Zum Abschluss der ersten Kurswoche haben wir für 12 Uhr unsere vielen Begleiter (Ehemänner, Mütter, Töchter, Freundinnen) eingeladen, sich den gelernten Tanz sowie ein paar vorgeführte Solotänze anzugucken. Ich hatte mich inkl. Kostüm und Schminke in Schale geworfen, da Thomas und ich anschließend das erste Fotoshooting gemacht haben. Ich wusste ja von Delphine, dass man sein Kostüm nicht wirklich 'braucht' und hatte meines eben nur dabei, weil
a) das 'China-Kostüm' leicht ist und wenig Platz braucht und
b) ich nach dem Packen noch voll viel Platz im Handgepäck hatte und
c) ich dann eben mindestens ein Fotoshooting am Strand machen wollte, :-).
Wann kommt man denn sonst mit Bauchtanzkostüm zu so traumhaften Kulissen? ;-)
Es war auch die örtliche Zeitung sowie das Fernsehen vor Ort. Da ich die einzige im Glitzerkostüm war, kamen sogar einige Fotos von mir in die Zeitung, :-).
Den restlichen Sonnentag genossen wir am Strand sowie auch mal kurz in der Hängematte, was tolle Muster am Rücken gab', ;-).
Abends hatte Tara einen Bus organisiert, der uns nach dem Abendessen in die Stadt fuhr. Dort schlenderten wir durch die hübsch beleuchteten Gassen und shoppten ein wenig bevor wir uns später alle zum Cocktailtrinken trafen. Die Vorsaison hat schon viele Vorteile: so waren z. B. ebenso viele Einheimische unterwegs wie wir. Ich kann mir gut vorstellen, dass das abendliche Schlendern in der Hauptsaison eher zu einem Massenauf- bzw. -überlauf an Touris wird. Ich hab's ja in Side erlebt, ;-). Aus den Bars kam rockige Livemusik und die Stimmung war einfach genial! :-)
Zudem fanden wir in Kürze perfekte Mitbringsel für Schwiegermama und meine Tanzmädels - was will man mehr? ;-) Ach ja, ein super Souvenir für mich gab's natürlich auch: einen super knuffigen Esel aus Alpaka-Wolle, der jetzt neben der gefiltzten Kuh auf dem Fensterbrett in der Küche steht, :-).

So., 04.05. - Endlich Ausschlafen!
Wir begannen den Tag somit am Mittagsbuffet, :-). Wobei Thomas ja auch immer ausschlafen konnte, wenn ich zum Unterricht bin. Ich glaub', er ist da nur einmal mit mir zum Frühstück und sonst liegen geblieben. Es gab von 10-11 Uhr noch ein Spätaufsteher-Frühstück und manchmal hat er auch bis zum Mittagessen gefastet. Abgesehen vom Ausschlafen hat er während des Tanzunterrichts die Anlage erkundet und lag auch manchmal schon vormittags am Strand.
Ganz in der Nähe von Fethiye liegt Olü Deniz, der als idealer und äußerst beliebter Ort für Paragliding bekannt ist. Wenn wir dieses im Hotel gebucht hätten, hätte es $ 135 pro Person gekostet. Über Tara's Kontakt vor Ort, Abdullah, haben wir € 80,- pro Person bezahlt, ;-). Ursprünglich für Sonntag Nachmittag gebucht, musste unser Flug aber aufgrund schlechten Wetters auf Dienstag verschoben werden.
Somit hatten wir heute frei und sind dann um 15 Uhr erstmal zum Bogen schießen, weil uns das beide interessiert hat. Es waren sehr viele Leute da, deshalb durfte jeder nur 2 x alle Pfeile verschießen. Thomas ist anschließend zum Fußball spielen und ich spontan zur Bauchtanzstunde der Animateurin. Als wir dran vorbeiliefen hatte ich einfach voll Lust auf ein bisschen entspanntes Tanzen, :-). Vom Fußball und der Nachmittagsschwüle erhitzt sind wir danach in den Pool gehüpft, wo es sich auch während des kurzen Regenschauers gut aushalten ließ, ;-).

Mo., 05.05. - Jogging in the Rain
Der verregnete Vormittag eignete sich wunderbar um gleich nochmal auszuschlafen, wobei wir noch rechtzeitig zum Spätaufsteher-Frühstück aufgestanden sind, u.a. da ich mit der Idee spielte, vor dem Start des Halbtagesausflugs um 14.30 Uhr noch Joggen zu gehen - natürlich auch in der Hoffnung, dass es aufhören würde zu regnen. Denn ich jogge ja sonst nie bei Regen und überlegte dann schon statt dessen auf das Laufband in den Fitnessraum zu gehen. Ich hatte aber so große Lust draußen zu laufen, dass ich dies dann tatsächlich trotz Regen tat und das habe ich auch nicht bereut! :-) Zum Glück regnete es nur leicht bzw. ab der Hälfte der Zeit gar nicht mehr und der türkische Regen fühlte sich wirklich wärmer an als der im Allgäu, ;-).
Pünktlich zu unserem Nachmittagsausflug zur Ausgrabungsstätte Tlos hörte es zum Glück komplett auf zu regnen, :-). Wir hatten mit dem Wetter öfters Glück im Unglück, da es zwar leider sehr oft bewölkt war (an 7 von 13 Tagen), aber dann eben nicht geregnet hat oder nur ganz kurz und ganz leicht. Manchmal regnete es nur Abends, was ich nach einem trockenen Tag auch nicht so tragisch fand.
Mit unserer Kleingruppe hatten wir die Ausgrabungsstätte fast für uns - bis auf ein paar Freunde aus der Tierwelt inkl. süßen Lämmchen. Anschließend gab's leckeren Granatapfelsaft und als letztes Highlight Fische streicheln im wunderschön angelegten Yakapark: http://www.yakapark.com/
Heute Nacht waren wir auch noch kurz in der Disco, wo wir mit einigen anderen aus der Gruppe die Tanzfläche fast für uns hatten, ;-).

Di., 06.05. - Über den Wolken
Heute fing die zweite Unterrichtswoche an. Viele Teilnehmer waren nur eine Woche dabei, somit hatte es schon erste Abschiede ebenso wie einige neue Gesichter gegeben. In der ersten Wochen waren wir im Unterricht noch 33 gewesen, in der zweiten Woche waren wir nur noch 26 Tanzende und hatten somit noch viel mehr Platz zum Ausbreiten, :-).
Thomas und ich wurden um 15 Uhr für unseren Gleitschirmflug abgeholt. Somit konnten wir vorher noch eine Stunde am Strand sonnen, ;-). Abdullah hat uns nach Olü Deniz gefahren, wo uns dann später der Kombi der Gleitschirmfirma von der Strandpromenade auf den 1.900 mtr. hohen Mount Babadag gebracht hat. Während der Fahrt auf den engen kurvigen Passstraßen - ohne Leitplanken! - losten die Gleitschirmpiloten aus, wer welchen Touri mitnimmt, :-). Am Gipfel angekommen konnten mein Pilot und ich dann relativ zügig starten. Ein bisschen nervös wurde ich schon als er sagte, dass ich beim Start dann ungebremst Richtung Klippe rennen müsste aber der Wind hob unsere Beine ab ehe wir den Rand erreichten. In dem Tandemgleitschirm sitzt man richtig bequem. Das wussten Thomas und ich beide nicht, da wir beide bisher nur Parasailig waren und da hat man ja nur so ein Geschirr an den Beinen. Vor allem wusste Thomas nicht, dass er seinen Fotoapparat hätte mitnehmen können und während dem Flug Fotos machen, :-(. Maybe next time... ;-) Wir hatten super Wetter und einen super Ausblick! Der 1900 mtr. hohe Berg liegt direkt am Meer und von dort segelt man dann mit Blick auf die Blue Lagoon gemütlich Richtung Strand. Als mein Pilot fragte, ob ich eine Spirale fliegen will, sagte ich vorsichtig 'ein bisschen' und das war auch gut so, denn da dreht's einem so richtig den Magen um, ;-). Es gehört aber auch irgendwie zum Erlebnis dazu, :-). Als er mich kurz vor der Landung dann nochmal fragte, haben wir wieder eine paar schnelle Spiralen eingelegt, ;-). Als die Kurven zur Landung hinzukamen wurde mir schon etwas schlecht, so dass ich dann sehr froh war, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben, :-). Nach unserer perfekten Landung musste ich noch ewig auf Thomas warten. Die anderen hatten wohl Schwierigkeiten beim Start gehabt. Nachdem Thomas den Geldbeutel bei sich hatte, legte mir ein netter Gleitschirmpilot aus Deutschland das Geld für ein leckeres Maulbeereis aus, :-). Es dauerte fast eine Stunde bis Thomas schließlich als letzter der Gruppe mit seinem Piloten landete. Sie hatten einfach keinen Wind gehabt und 2 x die Abflugstelle gewechselt bis es endlich klappte. Beim Start hatte der Pilot leider sein Fotostativ fallen lassen, weshalb es von Thomas nur Nahaufnahmen (= die Armlänge des Piloten) gibt, ;-). Das erleichterte aber auch die Preisverhandlung für die Fotos und Filme, ;-). Schließlich haben wir je € 20,- für das ganze Paket bezahlt. Ach ja, und der deutsche Pilot wollte auch kein Geld für mein Eis = türkische Gastfreundschaft, :-).
Zurück in Fethiye sind wir mit Abdullah in sein Büro gefahren, wo Thomas für die nächsten 1,5 Tage ein Moped ausgeliehen hat. Der Tagessatz war € 20,- zzgl. Sprit (der halbe Tag dazugeschenkt, ;-)). Bis wir damit dann beim Tanken gewesen waren und zurück zur Anlage gefahren sind, war es schon reichlich spät und wir haben es gerade noch zum Abendessen geschafft, :-). Gott sei Dank denn wir waren beide richtig hungrig und die später als Mitternachtssnack angebotenen Sandwiches lassen sich nicht mit dem Buffet vergleichen, ;-).
Mindestens 1 x die Woche waren wir nicht bei der abendlichen Show der Animateure, nämlich wenn diese "Mr. oder Ms. Leetonia" hieß, ;-). Heute war es wieder soweit und am heutigen Abend bekamen wir währenddessen von einer aus unserer Gruppe eine private Feuershow am Strand. Das war wirklich megacool! :-)

Mi., 07.05. - Thomas on Tour
Heute war Thomas den ganzen Tag mit dem Moped unterwegs während ich die Zeit nach dem Unterricht am Strand verbracht habe, :-). Thomas hat von seiner ca. 100 km langen Tour zum Schmetterlingstal und zurück ca. 80 Fotos gemacht und war zum Abendessen wieder da, :-). In das Schmetterlingstal hinein kommt man nur über den Wasserweg, somit konnte er nur von oben runterschauen, ;-).
Bei der abendlichen Live-Musik am Pool haben manchmal auch einige von uns getanzt und hatten dabei immer viel Spaß. Es ist einfach klasse mit einer Gruppe von tanzbegeisterten Mädels unterwegs zu sein! :-) Und ich hoffe, dass ich mit 70 noch genauso fröhlich durchs Leben tanz wie unsere zwei ältesten Mittänzerinnen, :-).

Do., 08.05. - Bewölktes Bogenschießen
Heute war es bewölkt, sollte aber trocken bleiben - im Gegensatz zu der Vorhersage für den kommenden Tag. Somit schlug ich vor, dass wir heute Nachmittag wieder die lustigen Aktivitäten der Anlage genießen und dann am regnerischen Freitag zum Shoppen in die Stadt fahren. Mittags musste Thomas das Moped in der Stadt abgeben und kam dann erst gegen 15.30 Uhr wieder zum Hotel, da das Transferbötchen vorher Mittagspause hatte. Wir trafen uns also wieder beim Bogenschießen, wo wir nur zu Zweit waren und deshalb besonders intensiv üben konnten, :-). Ich ging dann zur Latin Dance Stunde sowie anschließendem Bauchtanz während Thomas wieder beim Fußball spielen war.

Fr., 09.05. - Shoppingerfolge
Heute hatten wir die letzte Unterrichtsstunde. Der Unterricht bei Leyla war wirklich phantastisch und hat mir wahnsinnig viel gebracht. Ich wünschte, ich hätte dauerhaft so eine gute Lehrerin! :-) Die Choreos sind beide klasse mit tollen Elementen und mitreißender Musik. In der ersten Woche hatten wir ein äußerst temperamentvolles Tango Oriental gelernt mit abwechselnder Musik, so dass später auch ein Shaaby-Teil kommt. Der Tanz ist super - auch mal was ganz anderes - aber mit 6 Min. nicht ganz für meine Soloauftritte geeignet, so dass ich noch nicht weiß, wie intensiv ich ihn üben werde. Der Tanz der zweiten Woche ist eine spanisch-arabische Choreo auf ein wunderschönes Lied, dass ich noch intensiv üben möchte und zukünftig aufführen werde, :-). (Und nur 3,5 Min. lang, ;-).) Außerdem haben wir gegen Ende des Unterrichts immer mit Zimbeln verschiedene Rhythmen geübt, was mir auch nicht geschadet hat, da ich absolut nicht das Gehirn eines Schlagzeugers habe, *ggg*.
Nach dem Mittagessen sind Thomas und ich mit dem Transferbötchen um 14.30 Uhr nach Fethiye gefahren und haben dort fleißig die extrem genialen Läden erkundet. Überrascht waren wir beim Spaziergang durch Fethiye von einem Auto angehuppt zu werden als uns Abdullah begrüßte, :-). Ist doch schön, überall auf der Welt Freunde zu haben, ;-). Vor unserem Ausflug hatte ich zu Thomas noch gesagt, dass das einzige, was ich mir auf jeden Fall kaufen möchte, eine Kugel Maulbeereis ist, da es diese Köstlichkeit leider nicht im Hotel gab, ;-). Dieses Ziel habe ich auch erreicht, aber vorher auf unserem Streifzug auch ganz viele andere schöne Sachen erbeutet, inkl. meinem persönlichen Tagesrekord von 3 Paar Schuhen (für insgesamt nur € 50,-), dem schönsten Bikini, den ich bisher hatte (€ 60,-, aber er ist es wert, *g*) sowie einer schönen Haarklammer und einem pinken Fächer für je € 1,67. Thomas hat sogar auch was gefunden: ein paar Badeschlappen, :-). Und eine Kugel Maulbeereis hatte er auch, ;-). Wir sind mit dem letzten Boot um 18.30 Uhr zurück und direkt zum Abendessen. Mit dem Wetter hatten wir wieder Glück gehabt, da es - entgegen der Vorhersage - nachmittags gar nicht geregnet hat. Am Vormittag hatte es noch ein bisschen geregnet - das einzige Mal beim Training - aber da wir in der 2. Woche ja weniger Leute waren, hatten wir alle unter dem Dach Platz, :-).

Sa., 10.05. - To boat or not to boat?
Es war noch ein weiterer Tagesausflug geplant: ein Bootsausflug. Für den hatten wir uns ursprünglich gar nicht angemeldet, da ich Boote auf dem Meer als meine natürlichen Feinde betrachte, ;-). Tara und Leyla haben mehrere Überredungsversuche gestartet sowie Anti-Seekrankmittel bei unseren Mitreisenden für uns organisiert, so dass wir schließlich zugesagt haben. Thomas wird nicht so seekrank wie ich, deshalb war er sowieso eher an dem Ausflug interessiert. Die Tour wird die 12 Islands Tour genannt und umrundet eben viele kleine malerische Inseln vor der Küste (vermutlich sind es 12 Stück, ;-)).
Problem war die Wettervorhersage, die für die beiden letzten Urlaubstage nicht so berauschend war. Deshalb wollten wir flexibel bleiben und entschieden erst Samstag morgen, dass wir erst am Sonntag fahren würden. Dies hatte den unangenehmen Nebeneffekt, dass wir an beiden Tagen nicht ausschlafen konnten, da die Entscheidung erst beim Frühstück mitgeteilt wurde. Nachdem wir wohl oft genug betont hatten, wie gerne wir ausschlafen und es sich auch schon rumgesprochen hatte wie gerne Thomas Nutella mag und es der Tara so Leid tat, dass wir am Samstag umsonst aufgestanden sind, hat sie für Thomas ein kleines Glas Nutella organisiert!!! :-) Da konnte er dann auch nicht mehr böse sein, ;-).
Das Wetter hatte bei uns gar nicht so schlecht ausgesehen, weshalb alle dachten, dass der Ausflug stattfinden würde. Aber mit dem Boot wären wir wohl direkt ins Gewitter reingefahren und das ist ja generell keine so gute Idee, *g*.
Nachdem wir ja nun schon wach waren, haben wir das beste draus gemacht und erst mal eine Partie Riesenschach gespielt, was ich vorher auch noch nie gemacht hab', :-). Dabei hat es ab und zu leicht getröpfelt, aber das war noch lange kein Grund für einen Spielabbruch, ;-). Auf dem Grünstreifen in der Mitte der Bungalows waren auch 2 Schildkröten unterwegs, die wir dann zusammengeführt haben und worüber sich die beiden sichtlich gefreut haben...
Nach dem Mittagessen waren wir Tretbootfahren und hatten dabei auch ein bisschen Sonne. Alle Aktivitäten, die wir im Hotel genutzt haben inkl. Tretbootfahren und Sauna waren ohne Zusatzkosten.
Anschließend habe ich mich wieder schick gemacht und wir haben noch ein weiteres, intensiveres Fotoshooting gemacht. Dabei durchlebten wir Sonne, Wolken, Wind sowie ganz leichte Schauer, so dass ich mich wie ein richtiges Model fühlte: mir taten die Füße und Knie weh, weil ich mich für die Fotos immer barfuß hinstellte oder kniete und mir war kalt vom Wind und Regen, aber ich hab's durchgezogen, *g*.

So., 11.05. - Sailing
Heute war das Wetter auf dem Meer besser, sonst hätte der Bootsausflug ganz ausfallen müssen. Als wir losfuhren, hatten wir noch keine Sonne, aber später wärmte sie uns noch so sehr auf, dass ich auch noch ein letztes Mal im Meer war, :-). Meine Tageshighlights waren die Inselerkundung beim Landgang sowie den super leckeren gegrillten Fisch, den's zum Mittagessen gab, :-). Später zog es sich zwar wieder zu, aber zumindest dem Regen fuhren wir immer davon, ;-). Nachmittags haben wir auch auf dem Boot getanzt, was eine coole Erfahrung war und gegen Seekrankheit gar nicht mal so schlecht, ;-). Ansonsten verbrachte ich die Zeit auf dem Boot meist liegend, da es mir dann einfach am wenigsten schlecht wird. Trotz Unterstützung der medizinischen Kaugummis bekommen Boote aber immer noch keine 'Freundschaftsanfrage' von mir, ;-). Wenn wir im nächsten Urlaub wieder in einer ähnlichen Situation wären, würde ich also lieber Thomas allein zum Ausflug schicken und selber am Liegestuhl am Strand verbleiben - da habe ich einfach mehr Freude dran (und spare mir das Geld für den Ausflug, ;-)).
Heute am letzten Abend tanzen wir wieder zur schönen Livemusik am Pool und genießen noch einmal das mediterrane Urlaubsfeeling, :-).

Mo., 12.05. - Take me home
Der Heimflug war pünktlich, ;-). Wir waren um ca. 15.45 Uhr in MOD und haben gleich fleißig ausgepackt sowie 3 Ladungen Wäsche durchgejagt, :-). Ich war am nächsten Tag wieder arbeiten während Thomas da noch freihatte um sein Projekt 'Garderobe à la Thomas' fertigzustellen. Das Ergebnis kann seitdem in unserem Eingangsbereich bewundert werden, :-).

Fazit: der Urlaub war eine geniale Mischung aus Tanzen, Chillen am Strand, lustigen Spielen/Aktivitäten, erlebnisreichen Ausflügen und hemmungslosem Genuß am himmlischen Buffet! :-) Das Einzige, was besser hätte sein können, war das Wetter, dass, - wie alle Mehrfachmitreisenden betonten - das schlechteste und kälteste der gesamten 20 Tanzreisen war! ;-) Tja, Glück muss man haben, *ggg*.
Jedenfalls sind wir uns beide einig, dass wir gerne wieder mitreisen würden, wobei das für uns auch davon abhängt, ob wir uns dann im selben Jahr noch einen weiteren Urlaub (mit neuen, wechselnden Reisezielen) leisten können, ;-).

Alles Liebe & Gottes Segen,
Serena Haltmayr